Diversity am Arbeitsplatz – Versagt hier die PR?

Frauen dominieren das Berufsfeld der PR. Doch wie sieht es mit Diversity in PR-Berufen aus?

nternehmen predigen immer Vielfalt am Arbeitsplatz. Häufig wird Vielfalt, also Diversity, jedoch auf die inzwischen schon fast leid-gewordene Gender-Debatte begrenzt. Doch Diversity ist viel mehr als nur Geschlechtervielfalt. Deshalb wird in Stellenanzeigen auch vermehrt auf Vielfalt wertgelegt. Sei es die ethnische Herkunft, das Alter, Religion und Weltanschauung oder auch körperliche oder psychische Einschränkungen. Alle sind willkommen. Doch wie sieht es in den Unternehmen, genauer gesagt in Public Relations Berufen in der Praxis aus? Die amerikanische Wissenschaftlerin Jennifer Vardeman-Winter hat sich dieser Sache angenommen und dazu relevante Publikationen aus den vergangenen elf Jahren analysiert.

Weiße Frauen dominieren nur quantitativ

Dass Frauen in PR-Berufen in der Überzahl sind, daran besteht kein Zweifel. Das belegen auch die Forschungsergebnisse. Zwischen 60 und 70 Prozent aller PR-Angestellten in den USA sind weiblich. Aufgeteilt nach ethnischer Herkunft überragen hier vor allem weiße Frauen. Unterschiedlichen Studien zufolge sind über drei Viertel aller PR-Praktikerinnen weiß. Nur jede zehnte Angestellte ist Afro-Amerikanerin. Die größte Minderheit sind jedoch Asiatinnen und Lateinamerikanerinnen mit nur jeweils knapp fünf Prozent. Soviel zu den Frauen. Geht es um Positionen in Management- oder Führungsrollen, zeigt sich ein komplett anderes Bild. Hier überwiegen nach wie vor die Männer. Das macht sich wiederum an der Bezahlung bemerkbar. Männer verdienen im Schnitt fast ein Drittel mehr als ihre Kolleginnen in vergleichbaren Positionen. Auch bei den kulturellen Hintergründen sind hier Differenzen zu verzeichnen. Positive Resultate sind hingegen bei der Frage zum Alter zu vermelden. Bei den 20 bis 64-Jährigen war die volle Bandbreite ausgewogen vertreten.

Geringe Forschungserkenntnisse bei sexueller Orientierung oder Behinderungen

Auf der Suche nach sexueller Vielfalt konnten nur sehr wenige Erkenntnisse gewonnen werden. Dies liegt wohl vor allem daran, dass dies noch nicht von jedermann akzeptiert wird. Die hierfür wohl einzig relevanten Erkenntnisse stammen aus einer Befragung von 73 homosexuellen PR-Praktikern. Das Ergebnis zeigte, dass sich viele mit Mobbing am Arbeitsplatz auseinandersetzen mussten. Die Mehrheit konnte bei den Arbeitgebern noch keine Akzeptanz gegenüber gleichgeschlechtlicher Orientierung erkennen. Ähnlich wenig aussagekräftig zeigten sich die Ergebnisse auf der Suche nach Angestellten mit körperlichen oder seelischen Einschränkungen. Nur ein halbes Prozent aller PR-Praktiker hat laut Forschung eine Behinderung. Dies kann aber vernachlässigt werden, weil nicht jede Krankheit preisgegeben wird.

Bedeutung von Diversity für Unternehmen

Diversity spielt für Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. So zumindest ist der Eindruck nach außen. Ob Engagements mit eigenen Trucks beim Christopher-Street- Day oder gar eigene interne Diversity-Kampagnen – die Unternehmen wollen Vielfalt nach außen tragen. Dass hierfür in einigen Unternehmen extra investiert wird, zeigt deutlich, dass dem Thema Diversity eine ernsthafte Rolle in der Unternehmensstrategie beigemessen wird.

Fazit: Dass in Sachen Diversity noch einiges an Nachholbedarf besteht, zeigen die Ergebnisse dieser Analyse aus den USA deutlich. Beachtet werden muss jedoch, dass diese Studien sich einzig auf die USA beschränkt haben. Ob sich in Europa, speziell in Deutschland, ein anderes Bild abzeichnet, bleibt unerwähnt.

15-06-03_Merke
  • Knapp zwei Drittel aller PR-Angestellten sind Frauen
  • Rund drei Viertel davon sind weiß
  • In Führungspositionen dominieren weiterhin Männer
  • Wenige Erkenntnisse bezüglich der sexuellen Vielfalt
  • Relevanz von Diversity für Unternehmen nimmt stetig zu
Methode-Button
  • Qualitative Analyse von Fachartikeln, Aufsätzen und Studien zum Thema „Status von Frauen in PR-Berufen“ in den USA
  • Zeitraum: 2005 bis 2016

📖 Weiterlesen: Vardeman-Winter, J., Place, K., (2017). Still a lily white field of women: The state of workforce diversity in public relations practice and research. Public Relations Review, Vol, 43, Juni 2017, S. 326-336.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.